Polen-Baltica Tour 2016


Im Rahmen der 'Baltica-Tour' hatten Gesine und ihr Bruno im Mai diesen Jahres die besondere Möglichkeit, ihr Können auf einem internationalen Turnier unter Beweis zu stellen. 

 

Etwas über eine Woche haben Bruno und Gesine ihrem wohlbehüteten Stall den Rücken gekehrt, um in Polen in vier Springprüfungen an den Start zu gehen. 

 

Janina und Jan - die Züchter von Bruno und enge Freunde von Gesine - haben Gesine gefragt, ob sie nicht eventuell Lust habe, gemeinsam mit ihrem Bruno und ihnen zusammen zur 'Baltica Tour' nach Polen zu reisen, um hier mal auf einem wirklich großen Platz an den Start zu gehen und nebenbei eine schöne gemeinsame Urlaubswoche zu verbringen. Gesines Entschluss stand schnell - das wird gemacht!!
Doch wie genau muss man sich und sein Pferd eigentlich auf so eine lange Reise und so ein großes, doch sehr anstrengendes Turnier vorbereiten? Klar; es muss ein wenig an der 'Fitness' gearbeitet werden, das Springen wurde weiterhin trainiert und verbessert und auch in der Dressurarbeit wurde das Training auf die Galopparbeit ausgelegt. Aber was gehört da noch alles zu? Nach einiger Recherche stand fest, dass nicht nur das intensive Training von Pferd und Reiter zur Vorbereitung gehören, sondern zum Beispiel auch die Ausstellung eines FEI-Passes oder der Besuch beim Amtstierarzt.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen waren, konnte die große Reise endlich angetreten werden. 

In Polen angekommen konnte erst mal die Box beziehungsweise das Hotelzimmer bezogen und sich ein wenig das Turniergelände angeguckt werden. 

 

Die folgenden Tage standen das Training und die Springprüfungen auf dem Plan. 

Bruno, ein Glück recht unbeeindruckt von dieser für ihn doch eher ungewöhnlichen Kulisse, konnte sich in allen Prüfungen bestens zeigen und hat vor seiner internationalen Konkurrenz nicht zurückstecken müssen.

- So ein braves Pferd -

Einen Schreckensmoment gab es jedoch auch. Bruno stand eines Morgens nicht in seiner Box. Gesine, schon völlig außer sich vor Sorge, hatte schon Angst, dass er sich so gut benommen hat, dass er Opfer eines Verbrechens geworden ist und schon lange auf einem Laster die Grenzen Polens überwunden hat. 

Ein Glück konnte er aber nach einiger Zeit wiedergefunden werden, der Ausreißer :-)

 

Nach etwas mehr als einer Woche kamen die beiden wohlauf wieder nach Hause, um eine wahnsinnige Erfahrung und eine wunderschöne Woche reicher. 

 

Die Bemühungen haben sich gelohnt! :-)